Bavaria Fernreisen - Privatrundreise – Armenien

  • Armenien intensiv
  • Bavaria Fernreisen
  • Veranstalter: Bavaria Fernreisen
  • Angebotsnummer: 252625
  • Reisedauer: 8 Tage
  • Reise Land: Armenien
  • Kundenbewertung:
    (4.02 von 5)
  • Termine: 163 Termine im Zeitraum vom
    13.05.2023 - 22.10.2023
  • Teilnehmerzahl: min. 2 max. 6
  • ab € 1.299
  • zur Buchungsanfrage
Armenien – ein geheimnisvolles Land im Kaukasus, kaum größer als Brandenburg. Bereits 301 wird das Christentum offizielle Staatsreligion. Zum Weltkulturerbe zählende Kirchen und Klöster in spektakulären Landschaften, eine Begräbnisstätte mit Hunderten von Kreuzsteinen, ein griechisch anmutender Tempel – entdecken Sie auf dieser Reise eine uralte Kulturlandschaft, die überwältigende Natur zwischen Ararat und Kaukasusgebirge und genießen Sie die herzliche Gastfreundschaft der Armenier!


Höhepunkte:
 
  • Rundreise ab/bis Eriwan
  • Sewansee, die „Perle Armeniens“
  • Mit Wein- und Brandyverköstigung
  • Wanderung zur Höhlenstadt Khndzoresk


Landkarte
Verlauf

1. Tag Anreise Eriwan
Individuelle Anreise nach Armenien und Transfer zum Hotel am frühen Morgen. Sofern Sie den in der Reise inkludierten Transfers vom Flughafen zum Hotel nutzen möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Flugzeiten mit. Im Hotel ist bereits ein Early Check-In für Sie gebucht, damit Sie sich gleich in Ihrem Hotelzimmer ausruhen können. Stärken Sie sich mit einem ausgiebigen Frühstück bevor es auf Ihre erste Entdeckungsreise durch Erewan geht. Durch die Farbe der zum Bau genutzten Steine wird sie auch die „Rosa Stadt” genannt.
Sie sehen u.a. die sog. „Kaskade“, einen gewaltigen Treppenkomplex mit 572 Stufen, der in das Stadtzentrum und den Skulpturengarten führt. Sie besichtigen den monumentalen Platz der Republik, bummeln entlang der Maschtots-Straße und werfen einen Blick in die Blaue Moschee, eine Oase der Ruhe inmitten der Stadt. Im Museum für altarmenische Manuskripte Matenadaran, dem Zentralarchiv für alte armenische Handschriften, werfen Sie einen Blick auf die Sammlung von über 17.000 Handschriften, die u.a. herausragende Beispiele armenischer Miniaturen enthält. Der dort ausgestellte Codex Etschmiadsin von 989 hat fast den Rang einer nationalen Reliquie. Zum Abschluss des heutigen Tages besuchen Sie Zizernakaberd („Schwalbenfestung“). Hier oben steht das Denkmal für die Opfer des Völkermordes an den Armeniern von 1915. Im angeschlossenen Museum sind historische Dokumente und Bilder ausgestellt, die von Augenzeugen aufgenommen worden sind.

2. Tag Eriwan – Swartnoz – Etschmiadsin – Amberd – Eriwan
Sie fahren in das Zentrum der armenisch-apostolischen Kirche bei Etschmiadsin. Die für die Armenier heilige Stadt besitzt u.a. drei Kirchen, die als wichtiges Beispiel für die frühe armenische Kirchenbaukunst gelten. Die Kathedrale, soll die erste Kreuzkuppelkirche gewesen sein. Sie besichtigen auch die nahegelegene Kirche Hripsime, ein Meisterwerk der frühmittelalterlichen armenischen Architektur.
Auf dem Weg zurück nach Eriwan halten Sie an der Ruinenstätte der Kathedrale von Swartnoz, einer im 7. Jh. erbauten Palastkirche und an den Ruinen der mittelalterlichen Festung von Amberd, eines der wenigen Zeugen armenischer Militärarchitektur. Sie kontrollierte als Teil einer Verteidigungslinie die Ararat-Ebene.
Zurück in Jerewan, machen Sie einen Halt an der Brandy-Destillerie „Ararat". Sie unternehmen einen Rundgang durch die Lagerhallen der Fabrik und werden natürlich auch drei Reifegrade des guten Tropfens probieren können. Sie übernachten in Ihrem Hotel in Eriwan.

3. Tag Eriwan – Haghpat – Sanahin – Dilidschan
Heute besuchen Sie zwei einzigartige Meisterwerke der armenischen Architektur des 10.-14. Jahrhunderts: die Klöster von Haghpat und Sanahin. Der Klosterkomplex ist UNESCO Weltkulturerbe. Beide befinden sich auf einem Plateau und sind durch die tiefe Schlucht des Debed-Flusses voneinander getrennt. Haghpat war eines der größten religiösen, kulturellen Bildungszentren des mittelalterlichen Armenien.
Auf dem Weg werden Sie eine Kupfermine in der kleinen Bergbaustadt Alawerdi besuchen. Alawerdi deckte um 1900 bereits 25 Prozent des Kupferbedarfs im zaristischen Russland. Am späten Nachmittag erreichen Sie den Kurort Dilidschan in der „armenischen Schweiz“. Check-In in Ihrem Hotel in Dilidschan.

4. Tag Dilidschan – Sewan – Noratus – Selim-Pass – Karahundsch – Goris
Die Fahrt führt Sie heute zunächst zu dem im Hochgebirge gelegenen Sewansee (1900 m u. M.), der ,,blauen Perle“ Armeniens. Besichtigen Sie das malerisch auf einer Halbinsel im See gelegene Kloster Sewanawank (9. Jh.) und genießen Sie den Blick auf den See und die umliegenden Bergketten. Im Anschluss besuchen Sie den Friedhof der Kreuzsteine von Noratus. Hier trotzen Hunderte von Kreuzsteinen aus mehreren Jahrhunderten wie starre, unbeugsame Soldaten dem Seewind und den säbelschwingenden Feinden des Christentums. Im Dorf werden Sie einen Steinmetz besuchen, der noch heute diese Kreuzsteine bearbeitet.
Über den Selim-Pass führt die Route weiter nach Goris. Sie halten an der alten Karawanserei, die noch relativ gut erhalten ist und früher eine Raststätte auf der legendären Seidenstraße war. Die Megalithkultur Karahundsch befindet sich auf der rauen Hochebene in der Nähe von Sisian (Fläche 7 ha). Sie sehen auch die archäologische Stätte „Karahundsch Observatory“. Sie soll nach Meinung einiger enthusiastischer Archäologen eines der ältesten Observatorien der Welt sein. Oft wird sie mit dem englischen Stonehenge verglichen. Sie übernachten in Goris.

5. Tag Goris – Tagesausflug Tatew – Khndzoresk – Goris
Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug, der zu zuerst zum Kloster Tatew (9.-13. Jh.) führt. Es ist eines der bedeutendsten Architekturdenkmäler des Landes und liegt hoch über der tiefen Schlucht des rauschenden Worotan liegt. Sie besichtigen dort nicht nur das wunderschön gelegene Kloster, sondern werden auch mit der im Oktober 2010 erbauten und mit 5,7 km längsten Seilbahn der Welt fahren, die über die Worotan-Schlucht das Kloster mit dem Ort Halidzor verbindet.
Ein weiterer Höhepunkt ist die Höhlenstadt Khndzoresk. In einem malerischen Tal mit bizarren Felsformationen finden sich zahlreiche Höhlen, die teilweise bis ins 20. Jahrhundert bewohnt waren. Eine ca. dreistündige, durch das Auf und Ab des Geländes, mittelschwere Wanderung führt Sie durch diese eindrucksvolle Höhlenstadt-Landschaft. (Festes Schuhwerk erforderlich).
Im Anschluss Rückfahrt zu Ihrem Hotel in Goris.

6. Tag Goris – Norawank – Areni – Eriwan
Fahrt zum Kloster von Norawank. Die Anlage aus dem 13. Jh liegt malerisch am Ende einer Schlucht, die der Fluss Darichay in den Fels gegraben hat. Sie besteht aus 3 Kirchen, Grabkapellen und Profanbauten, die mit einer Wehrmauer umgeben sind. An der Mausoleumskirche sehen Sie eine detailliert ausgearbeitete Gestalt Gottes, die einzige Darstellung dieser Art in Armenien.
Sie halten in der Stadt Areni, der Wiege des armenischen Weines. Dort werden Sie verschiedene Weine aus heimischen Traubensorten verkosten.
Weiter geht es in Richtung Kloster Chor Virap, das in der Nähe der armenisch-türkischen Grenze unmittelbar vor dem imposant in den Himmel strebenden biblischen Ararat (5.165 m) liegt. Das Kloster ist untrennbar mit der christlichen Geschichte Armeniens verbunden, wurde hier doch Grigor der Erleuchter dreizehn Jahre lang von König Trdat III in einem Erdloch gefangen gehalten. Die Heilung des hoffnungslos erkrankten Königs durch die Gebete Grigors machte das Christentum im Jahr 301 zur Staatsreligion. Ankunft in Eriwan am späten Nachmittag und Check-In in Ihrem Hotel.

7. Tag Eriwan – Garni – Geghard
Heute machen Sie einen Ausflug in das alte Dorf Garni und Besuch des Sonnentempels, der dem hellenistischen Mithras-Kult gewidmet war. Der quadratische Hauptsaal ist von 24 Säulen im ionischen Stil umgeben Die heutige Anlage ist eine Rekonstruktion des alten Tempels, der 1679 durch ein Erdbeben zerstört wurde.
Weiter geht Ihre Reise zum Felsenkloster Geghard, in einer malerischen Felsenschlucht am Ende des Asat-Tales gelegen. Zum Mittagessen besuchen Sie ein lokales Haus, wo Sie die Möglichkeit habe bei der Zubereitung des typisch armenischen Brotes "Lawasch" zuzuschauen. das wird, zuzuschauen. Es ist sehr dünn im landestypischen Ofen "Tonir" gebacken und in der Regel in seiner großen Form verkauft. Auch werden Sie das armenische "Fast Food" verkosten, das aus frischem Käse und Lawasch gemacht wird.

8. Tag Abreise
Individuelle Abreise nach Deutschland und Transfer zum Flughafen. Sofern Sie den in der Reise inkludierten Transfers vom Hotel zum Flughafen nutzen möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Flugzeiten mit.


Leistungen
  • Rundreise ab/bis Eriwan
  • Rundreise im klimatisierten Pkw, Klein- bzw. Reisebus (je nach Gruppengröße)
  • Rundfahrten, Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Unterbringung im Doppelzimmer
  • Durchgehende, qualifizierte und deutschsprechende Reiseleitung
  • 1 Flasche Mineralwasser pro Person pro Tag
  • 7 Übernachtungen in den aufgeführten Hotels (3-4*) inkl. lokalen Steuern
  • Verpflegung lt. Programm


Ausflüge
  • Stadtbesichtigung Eriwan
  • Besichtigung von Etschmiadsin, dem „Armenischen Vatikan“
  • Besuch der Swartnoz-Kirche
  • Besuch einer Brandy- Destillerie
  • Besuch des Klosters Haghpat
  • Besuch des Klosters Sanahin
  • Besuch einer Kupfermine in der kleinen Bergbaustadt Alawerdi
  • Besuch des Klosters Sewanawank
  • Halt an der alten Karawanserei
  • Halt am Karahundsch Observatory
  • Besuch des Klosters Tatew
  • Fahrt mit der längsten Seilbahn der Welt
  • Wanderung zur Höhlenstadt Khndzoresk
  • Besuch des Klosters Norawank
  • Weinverkostung in Areni
  • Besuch des Klosters Chor Virap mit spektakulären Blick auf den Berg Ararat
  • Dorf Garni mit Besuch des Sonnentempels
  • Besuch des Felsenklosters Geghard

Hotels
Eriwan4 NächteOpera Suite Hotel
Dilijan1 NachtDilijan Resort
Goris2 NächteMina


Bitte wählen Sie einen Termin aus:
Der Veranstalter Bavaria Fernreisen erhielt von unseren Kunden folgende Bewertung:
4.02 von 5 auf Grundlage von 57 Bewertungen 57
Andere Reisen im Land Armenien
Seite drucken