Galapagos PRO - Südamerika Rundreise mit Galapagos Inselhopping

  • Unsere Reise der Superlative: Erleben Sie die absoluten Höhepunkte Südamerikas während einer einmaligen Kombination.
  • Galapagos PRO
  • Veranstalter: Galapagos PRO
  • Angebotsnummer: 212072
  • Reisedauer: 22 Tage
  • Reise Länder: Argentinien, Ecuador, Peru
  • Teilnehmerzahl: min. 1 max. 99
  • ab € 4.585
  • zur Buchungsanfrage

Unsere Reise der Superlative: Erleben Sie die absoluten Höhepunkte Südamerikas während einer einmaligen Kombination. Genießen Sie die fantastische Aussicht vom Zuckerhut in Rio de Janeiro, lassen Sie sich von den gewaltigen Iguassú-Wasserfällen beeindrucken, tanzen Sie Tango in Buenos Aires und besuchen Sie das sagenumwobenen Machu Picchu. Und zum Abschluss geht es auf die fantastischen Galapagos-Inseln, in eines der letzten Tierparadiese unserer Welt.

Verlauf:

Tag 1: Ankunft in Rio de Janeiro

Ihre Reise startet mit der Ankunft am Flughafen von Rio de Janeiro.

Exklusive: Der Transfer Rio de Janeiro Flughafen - Rio de Janeiro Hotel ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Tag 1 - 4: Rio de Janeiro

Rio de Janeiro ist die zweitgrößte Stadt Brasiliens und berühmt für die Strände der Stadtteile Copacabana und Ipanema, für die Christusstatue und dem Zuckerhut. Weitläufige Favelas und der ausgelassene Karneval mit vielen Festwagen, bunten Kostümen und Sambatänzern kommen einem genauso in den Kopf, wenn man an diese Stadt denkt, die von den Bewohnern liebevoll „Cidade Maravilhosa“, die traumhaft schöne Stadt, genannt wird. Es lohnt sich ein paar Tage in Rio de Janeiro zu verweilen, um diese wundervolle Stadt zu erkunden.

HIGHLIGHTS:

  • Zuckerhut
  • Christus-Statue
  • Die berühmte Copacabana

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Zu den Wahrzeichen Rio de Janeiros gehört die 38 Meter hohe Christus-Statue auf dem Corcovado mitten im Tijuca-Nationalpark. Man erreicht die Statue entweder per Taxi oder mit der Zahnradbahn, die durch den Nationalpark zur Statue fährt. Von der Aussichtsplattform hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt mit der Copacabana, dem Fuballstadion Maracanã und auf den Zuckerhut.

Mit der Seilbahn gelangt man auf den etwa 395 Meter hohen Zuckerhut. Auch von hier aus hat man einen spektakulären Blick auf die Stadt. Je später am Tag es ist, desto atemberaubender wird die Aussicht. Es lohnt sicher daher zum Sonnenuntergang hierher zu kommen.

Die Copacabana gehört sicherlich zu den berühmtesten Stränden der Welt. Der 4 kilometerlange Strand lädt zum baden und flanieren sein. An der Uferpromenade Avenida Atlântica gibt es viele Cafés und Bars. Der Strand Ipanema ist zwar nicht ganz so bekannt wie die Copacabana, aber mindestens genauso schön. Einen dieser Strände sollten Sie auf jeden Fall besuchen.

Der Stadtteil Santa Teresa liegt auf einem Hügel mitten in Rio de Janeiro und ist kolonial geprägt mit vielen kleinen und verwinkelten Gassen. Hier kann man wunderbar einen gemütlichen Nachmittag verbringen, vom regen Treiben an der Copacabana bekommt man hier nur wenig mit. Santa Teresa ist das Künstlerviertel schlechthin und ist weltweit bekannt für die Selaron-Treppe des chilenischen Künstler Jorge Selarón. Die ca. 220 Stufen der Treppe bestehen aus bunt bemalte Fliesen, Keramikkacheln und Bruchstücke von Spiegeln. Spaziert man die Treppe bis nach oben, gelangt man in den Parque das Ruinas, von wo aus man einen tollen Panoramablick über Rio genießen kann. erleben dürft. Bekannt ist auch die gelbe Tram Bonde, mit der man eine kleine Rundreise machen kann.

Hoch über der Stadt liegen die Elendsviertel Rio de Janeiros, die Favelas genannt werden. Bei einer geführten Tour kann man einige Favelas besuchen, viele der Reiseleiter kommen selbst aus den Favelas.

Auch das Zentrum Rio de Janeiros hat einiges zu bieten. An alten Lagerhäusern hat der Brasilianer Eduardo Kobra wunderschöne Graffitis an die Wände gezaubert. Es stellt die Köpfe der verschiedenen Völker der fünf Kontinente in leuchtend bunten Farben dar und ist das größte Steetartkunstwerk der Welt. Die Catedral de São Sebastião ist zwar eine Kirche, sieht aber aus wie eine Pyramide. Sie ist etwa 75 Meter hoch und hat Platz für 20.000 Menschen.

Tag 2: Rio-Stadtrundfahrt mit dem Zuckerhut

Halbtägige Stadtrundfahrt durch Rio de Janeiro. Zunächst fahren Sie mit der Seilbahn auf den Zuckerhut, von wo aus Sie einen sensationellen Ausblick auf die Stadt haben werden. Danach werden Sie eine Panorama-Stadtrundfahrt machen und dabei das berühmteste Fußballstadion der Welt, das Maracaná, das Sambadrome, wo jährlich der Karneval stattfindet und das Finanzzentrum Rio de Janeiros besuchen. Hier vermischt sich der moderne und koloniale Stil der Stadt. Zum Abschluss besuchen wir die bekannte Kathedrale von San Sebastian.

Tag 3: Rio-Stadtrundfahrt mit der Christus-Statue

Halbtägige Stadtrundfahrt durch Rio de Janeiro mit Besuch der Christus-Statue. Sie fahren mit der Zahnradbahn durch die üppige Natur des Tijuca-Nationalpark zur Christus-Statue auf dem Corcovado. Der Corcovado ist 710 Meter hoch und ist einer der berühmtesten Hügel in Brasilien. Die 38 Meter Christus-Statue ist weltbekannt und gehört zu einem der sieben neuen Weltwunder der Moderne. Von hier aus haben Sie einen fantastischen Panoramablick auf die Stadt. Anschließend fahren Sie auf einer Panoramatour entlang der Strände von Rio de Janeiro. Die bekanntesten sind die Strände von Copacabana und Ipanema.

Tag 4 - 6: Iguassú

Transfer: Rio de Janeiro Hotel - Rio de Janeiro Flughafen

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Rio de Janeiro Hotel - Rio de Janeiro Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Rio de Janeiro Flughafen - Iguassú Flughafen

Transfer: Iguassú Flughafen - Iguassú Hotel

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Dieser Transfer ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert.Der Transfer dauert ungefähr 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die Iguassú-Wasserfälle

Die Iguassú-Wasserfälle zählen zum Weltnaturerbe der UNESCO und befinden sich zwischen Brasilien und Argentinien, nicht weit entfernt ist die Grenze nach Paraguay. Sie bestehen aus 150 bis 270 Wasserfällen, die meist in 2 – 3 Stufen aus einer Höhe von 40 bis über 90 m donnernd in die Tiefe stürzen. Die Wassermenge schwankt jahreszeitlich bedingt zwischen 300 m³ und 7000 m³ pro Sekunde.

HIGHLIGHTS:

  • Helikopter-Flug
  • Teufelsschlund

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Die Wasserfälle lassen sich sowohl von der brasilianischen als auch von der argentinische Seite besichtigen. Auf der argentinischen Seite liegen die meisten Wasserfälle, sodass man von der brasilianischen Seite aus auf einem Panoramaweg einen atemberaubenden Blick auf die Fälle hat. Dafür kommt man den Fällen auf der argentinischen Seite ganz nah. Mehrere Wanderwege führen direkt an die Fälle heran. Am Teufelsschlund donnern die Wassermassen mehr als 80 Meter in die Tiefe. Das Geräusch ist schon von Weitem zu hören. In der Gischt bilden sich häufig Regenbögen - ein tolles Fotomotiv.

Mit motorisierten Schlauchbooten kann man die Stromschnellen hinauf bis unmittelbar unter die Fälle fahren. Wer die Fälle von oben bestauen will, kann dies während einem Helikopter-Rundfluges tun.

Umgeben werden die Iguassú-Wasserfälle von subtropischem Regenwald. Neben eine Vielzahl von Pflanzen gibt es eine reichhaltige Faune mit Tukanen, Affen, Nasebären, Wasserschweinen und sogar frei lebenden Jaguaren.

Tag 4: Erleben Sie die beeindruckenden Wasserfälle auf der brasilianischen Seite

Die Iguassú-Wasserfälle sind die größten Wasserfälle Südamerikas und gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO. Sie befinden sich im Grenzgebiet von Argentinien und Brasilien und können von beiden Seiten besucht werden. Die meisten Wasserfälle liegen auf der argentinischen Seite, dafür hat man von der brasilianischen Seite aus einen fantastischen Blick auf die Wasserfälle. Vom Parkeingang des Nationalparks geht es mit dem Doppeldeckerbussen zu den Wasserfällen. Während der Fahrt erhalten Sie schon einige Information zum Nationalpark und den Wasserfällen. Anschließend führt ein Panorama-Weg parallel zum Flussverlauf bis zum eigentlich Wasserfall. Während dem Spaziergang durch den Wald kann man Affen und andere Wildtiere beobachten. Die Hauptattraktion befindet sich am Ende des Weges. Dort führen Stege über die Flussläufe, bis vor das Panorama der herabstürzenden Wasserfälle. Mit dem Aufzug kann man auf eine Aussichtsplattform fahren, von wo aus man eine fantastische Sicht auf die Wasserfälle und die Umgebung hat.

Tag 5: Die Iguassú-Wasserfälle - Erleben Sie die beeindruckenden Wasserfälle auf der argentinischen Seite

Die meisten Wasserfälle liegen auf der argentinischen Seite, die durch die Nähe zum Wasser spektakulärer ist. Hier ist man mitten im Geschehen. Auf der argentinischen Seite gelangt man über ein System aus Metallstegen direkt zu den Fällen, es gibt viele verschiedene Pfade durch den Dschungel und über die Stege. Mit einem kostenlosen Bummelzug gelangt man vom Parkeingang zum "Teufelsschlund“, eine U-förmige, 150 Meter breite und 700 Meter lange Schlucht, in die durchschnittlich 1.750 Kubikmeter Wasser pro Sekunde stürzen.

Tag 6 - 8: Buenos Aires

Tag 6: Reise von Iguassú nach Buenos Aires

Transfer: Iguassú Hotel - Iguassú Flughafen

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Iguassú Hotel - Iguassú Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Iguassú Flughafen - Buenos Aires Flughafen

Transfer: Buenos Aires Flughafen - Buenos Aires Hotel

  • Die Fahrzeit varriert je nach Tageszeit und Verkehr.

Exklusive: Der Transfer ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die Stadt Buenos Aires

Buenos Aires ist das administrative, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Die eigentliche Stadt hat 2,9 Millionen Einwohner, im Ballungsraum Gran Buenos Aires wohnen allerdings knapp 13 Millionen Einwohner. Die Stadt wird wegen ihrer zahlreichen neobarocken Bauten als Paris Südamerikas bezeichnet. Mit sieben Erstligaclubs gilt Buenos Aires als Welthauptstadt des Fußballes, man kann die besten Steaks der Welt essen und Tango getanzt wird natürlich auch.

HIGHLIGHTS:

  • Teatro Colon
  • Künstlerviertel La Boca
  • Friedhof La Recoleta

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Das prunkvolle Opernhaus Teatro Colon wurde 1908 gebaut und hat eine der besten Akustiken weltweit. Die Casa Rosada ist der argentinische Präsidentenpalast. Sie befindet sich an der Ostseite der Plaza de Mayo, dem Herz der argentinischen Hauptstadt. Der Obelisk von Buenos Aires ist ein 67 Meter hohes Denkmal, das im Mai 196 anlässlich des 400-jährigen Stadtgründungsjubiläums errichtet wurde.

Zum Pflichtprogramm in Buenos Aires gehört ein Besuch des Friedhofes in Recoleta. Die 7000 imposanten Mausoleen bilden eine Stadt der Toten, mit kunstvollen Statuen geschmückt. Obwohl die miesten Gräber beeindruckender sind als das von Evita Duarte de Perón, sind dort täglich die meisten Besucher.

La Boca ist ein Stadtteil im Osten der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires und das bekannteste der 48 Viertel der Stadt. Populär ist der Stadtteil wegen seiner originellen Häuser. Sie wurden aus dem Blech abgewrackter Schiffe gebaut und mit Schiffslack bunt bemalt. Viele Künstler preisen ihre Werke auf den Gehsteigen der Straße El Caminito (Der kleine Weg) an. Auch kann man hier viele Tangotanzende Pärchen sehen. La Boca ist auch für das Fußballstadion La Bombonera des Fußballclubs Boca Juniors bekannt.

Der Stadtteil Palermo ist eines der schönsten der Stadt. Spazieren Sie vorbei an Cafés, Galerien und Modeboutique. Der Stadtteil San Telmo war führer das Wohnviertel der Wohlhabenden. Sonntags wird das Viertel im Kolonialstil zur Fußgängerzone mit Tangotänzern, Antiquitätenhändeln und Straßenverkäufern.

Puerto Madero ist das modernste Viertel der Stadt: Teile der alten Hafendocks wurden in moderne Büro- und Wohngebäude verwandelt. Hinter den Neubauten liegt das Naturschutzgebiet Reserva Ecológica Costanera Sur. Von hier hat man einen Blick auf die Skyline von Buenos Aires.

Tag 7: Halbtägige Buenos Aires-Stadtrundfahrt 

Stadtrundfahrt durch die argentinische Hauptstadt: Obelisk, Plaza de Mayo, die Plaza San Martín und die Plaza del Congreso, an dem der Palacio del Congreso mit seiner großen Kuppel steht. Fahren Sie die beeindruckende Avenida Corrientes, die grüne Avenida de Mayo und die riesige Avenida 9 de Julio hinunter. Sie besuchen farbenfrohe Viertel und sehen, wie die Einheimischen leben. Betrachten Sie die bunt gestrichenen Häuser von La Boca, die zuerst von italienischen Einwanderern bewohnt waren, erkunden Sie die Heimat des Tangos im künstlerischen Stadtteil San Telmo und sehen Sie Monserrat, das erste Viertel der Stadt.

Inklusive: Gruppe - englischsprachig

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Die Gruppen-Stadtrundfahrt dauert 3 Stunden und hat ein abweichendes Programm.

Tag 8 - 10: Lima

Tag 8: Reise von Buenos Aires nach Lima

Transfer: Buenos Aires Hotel - Buenos Aires Flughafen

  • Die Fahrzeit varriert je nach Tageszeit und Verkehr.

Exklusive: Der Transfer Buenos Aires Hotel - Buenos Aires Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde 55 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Buenos Aires Flughafen - Lima Flughafen

Transfer: Lima Flughafen - Lima Hotel

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Buenos Aires Flughafen - Lima Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die Hauptstadt Perus - Lima

Die Millionenmetropole Lima ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes Peru. Die Stadt wurde im Jahr 1535 von dem Spanier Francisco Pizarro gegründet.

HIGHLIGHTS:

  • Plaza de Armas
  • Larco Herrera Museum
  • Stadtviertel Miraflores

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Besuchen Sie die Hauptstadt und bewundern Sie deren architektonische, historische und kulturelle Bauwerke. Lassen Sie die Atmosphäre der Hügel von San Cristóbal nahe dem historischen Zentrum auf sich wirken. Denn von dort aus haben Sie einen schönen Blick auf Lima. Ein Besuch der Altstadt lohnt sich, die Altstadt von Lima wurde 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Um den zentralen Platz "Plaza de Armas" ,auch "Plaza Mayor" genannt, befinden sich viele Kolonialgebäude wie der Regierungspalast, der Erzbischofspalast, die Kathedrale, das Rathaus u.v.m. Auf dem Platz "Plaza San Martin", der von imposanten Gebäuden umgeben ist, befindet sich die Statue von José de San Martín, dem Befreier Perus.

Das Kloster San Francisco, eine Barockkirche von 1546, gehört zu den Hauptattraktionen der Stadt. Neben der Kathedrale gilt das Kloster als die am besten erbaute architektonische Struktur Lateinamerikas. Lassen Sie sich seine antiken Bibliothek und Katakomben nicht entgehen! Lima bietet auch einige interessante Museen, bspw. das Goldmuseum mit Exponaten aus der Andenkultur und das archäologische Museum Rafael Larco Herrera für Kunst aus der prekolonialen Zeit. Der Hauptplatz des Stadtteils Miraflores, wo sich der Park Kennedy befindet, ist ein beliebtes Ausgehviertel. Dort finden Sie Restaurants, Bars, Diskotheken und das Einkaufszentrum Larcomar. In Miraflores befindet sich auch die Ruinenstadt Huaca Pucllana, wo Sie eine Pyramide, ein kleines Museum und die Ausgrabungen besichtigen sollten. Im nahegelegenen Stadtteil "Barranco", der direkt an der Küste liegt, tauchen Sie in das Nachtleben Limas ein.

Tag 9: Halbtägige Lima-Stadtrundfahrt mit Larco Herrera Museum

Sie werden vom Hotel abgeholt und ins Stadtzentrum von Lima gebracht, wo ihre Stadtbesichtigung beginnt. Lima, auch die "Stadt der Könige" genannt, wurde im Januar 1535 von dem spanischen Eroberer Francisco Pizarro gegründet. Sie besuchen den Hauptplatz, an dem sich der Regierungspalast und der Palast des Erzbischofs befinden. Es folgen die Kathedrale und ihr religiöses Museum. Danach besuchen Sie das Kloster San Francisco, welches die größte Sammlung religiöser Kunst in ganz Amerika austellt. Den Höhepunkt dieses Besuchs stellen die unterirdisch liegenden Katakomben dar. Gegen Ende der Tour fahren Sie durch die Wohngebiete San Isidro und Miraflores. San Isidro, das als "Garten Bezirk" von Lima gilt, besteht aus weitläufigen Grünflächen und exklusiven Nachbarschaften. Miraflores hingegen ist berühmt für seine Einkaufsmöglichkeiten, Gärten, Pärke voller Blumen und Strände.

Im Anschluss besuchen Sie das 1926 gegründete Museum Larco Herrera, welches Perus grösste Privatsammlung archäologische Fundstücke ausstellt - mehr als 45.000 Exponate. Hier erleben Sie 3000 Jahre präkolumbianischer peruanischer Geschichte chronologisch geordnet und sehen feine Gold- und Silberarbeiten aus dem alten Peru. Das Museum selbst befindet sich im Inneren des ehemaligen Palastes des peruanischen Vizekönigs und ist von schönen Gärten umgeben.

Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung. Nicht im Reisepreis enthalten.

Tag 10 - 13: Cuzco

Tag 10: Reise von Lima nach Cuzco

Transfer: Lima Hotel - Lima Flughafen

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Lima Hotel - Lima Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Lima Flughafen - Cusco Flughafen

  • Die Flugzeit beträgt ungefähr 1,5 Stunden (je nach Verbindung)
  • Flug mit LAN Airlines

Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Transfer: Cusco Flughafen - Cusco Hotel

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Dieser Transfer Cusco Flughafen - Cusco Hotel ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die ehemalige Inka-Hauptstadt Cusco

Die wunderschöne kolonial und indigene Andenhochlandstadt Cusco hat viel zu bieten. Neben nahegelegenen Inkastädten, die man zu Fuß erreichen kann, ist Cusco auch der richtige Ausgangspunkt für Ein- und Mehrtagesausflüge nach Machu Picchu.

HIGHLIGHTS:

  • Viertel San Blas
  • Plaza de Armas
  • Sacsayhuamán
  • Qenko
  • Tambomachay

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Viele Ziele innerhalb der Bergregion können Sie von Cusco aus erkunden. Ob per Rad, zu Fuß, mit dem Bus oder mit dem Zug - hier finden Sie die richtige Infrastruktur für Ihre Peru-Erkundung. Außerdem ist Cusco auch kulinarisch ein Highlight. Sie sollten sich ein paar Tage Zeit nehmen, um diese fantastische Stadt kennen zu lernen.

Tag 10: Halbtägige Stadtrundfahrt Cusco und Ruinen der Umgebung

Der Stadtrundgang startet auf dem "Plaza de Armas", . Bei der Besichtigung der Kathedrale können Sie einen Blick auf den Schutzherren gegen Erdbeben werfen, den „Señor de los Temblores“, welcher von den Einheimischen verehrt wird. Der Rauch der vielen Kerzen hat die Figur bereits schwarz werden lassen. Weiter geht es zum wichtigsten Platz des ehemaligen Inkareichs, dem Ort der Sonnenanbetung. Der ehemalige Sonnentempel “Koricancha” zeugt von der beeindruckenden Bautechnik der Inkas. Riesige, präzise gehauene Steine halten ohne Mörtel zusammen. Die meisten Inkabauten wurden durch die Spanier zerstört und nur die Fundamente wurden erhalten um darauf Paläste, Kloster und Kirchen zu bauen. Auf dem Fundament von Korikancha erbauten die Spanier das Dominikanerkloster Santo Domingo.

Weiter geht es nach Sacsayhuaman, einer Inkafestung die als uneinnehmbar galt, aber 1536 n. Chr. von den Spaniern im Zuge der Eroberung von Cuzco eingenommen wurde. Noch heute existiert ein unterirdischer Gang, der Sacsayhuaman mit dem einstigen Koricancha-Heiligtum in Cuzco verbindet. Besonders beeindruckend sind die riesigen Steinquader, welche passgenau geschliffen und ohne Mörtel zusammengefügt wurden. Wenn Zeit und Energie reichen besichtigen Sie die nahegelegene Anlage von Kenko, eine Kultstätte der Inka. Außerdem besuchen Sie bei genügend Zeit die „rote Festung“ Puca Pucara, welche strategisch am Zugang zum Urubambatal gelegen ist sowie die Ruinenstätte Tambo Machay, deren Quellen wahrscheinlich als Wasserheiligtum dienten.

Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung, nicht im Reisepreis enthalten.

 

Tag 11: Ganztagesausflug - Erkunden Sie das mysteriöse und faszierende Machu Picchu

Am Morgen werden Sie in Ihrem Hotel abgeholt und zum Bahnhof gebracht. Hier steigen Sie in den Zug, der Sie vorbei an kleinen Dörfern und durch die wunderschöne Landschaft des Urubambatals nach Aguas Calientes bringt. Am Bahnhof angekommen laufen Sie ein kleines Stück zu Fuß zum Busbahnhof, von wo Sie mit einem Shuttle-Bus in ungefähr 30 Minuten die Serpentinen hinauf zu der fantastischsten Ruinenanlage ganz Südamerikas fahren. Machu Picchu, die "verlorene Stadt der Inkas" wurde im 15. Jahrhundert in 2.430m Höhe auf einem Bergrücken erbaut und erst 1911 vom amerikanischem Forscher Hiram Bingham wiederentdeckt. Nach einer ausführlichen Besichtigung der verschiedenen Bereiche mit Tempeln und Terrassen fahren Sie mit dem Shuttle-Bus zurück nach Aguas Calientes und anschließend mit dem Zug wieder zurück nach Poroy oder Ollantaytambo. Am Bahnhof werden Sie in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht.

Inklusive:

  • Gruppe - englisch & Zug Touristenklasse
  • Transfers Hotel - Bahnhof und zurück
  • Zugfahrt nach Machu Picchu und zurück
  • Shuttle-Bus Aguas Calientes - Machu Picchu und zurück
  • Eintrittskarten Machu Picchu

 

 

Exklusive

  • Trinkgelder
  • Mahlzeiten, Getränke

Tag 12: Ganztagesausflug in das Heilige Tal der Inkas - Erkunden Sie Pisac und Ollantaytambo im Heiligen Tal

Das Heilige Tal der Inkas befindet sich zwischen Cusco und Machu Picchu und begeistert mit seiner wundervollen Landschaft aus Tälern und Bergen, verschlafenen Dörfern und den buntesten Märkten des Landes. Außerdem befinden sich hier einige der wichtigsten und bedeutendsten Inkaruinen des Landes. Weiter geht zum traditionellen Markt in Pisak. Hier haben Sie etwas freie Zeit, um über den Markt zu schlendern, mit den Verkäufern zu feilschen, um dabei das eine oder andere Souvenir zu erwerben. Wenn Sie einheimische Spezialitäten probieren möchten, empfehlen wir Ihnen Brot und Empanadas aus dem Holzhofen zu kaufen. Anschließend fahren Sie weiter nach Ollantaytambo, eine bezaubernde kleine Stadt, die seit der Inkazeit stets bewohnt wurde. Hier besuchen Sie die gleichnamige Tempelanlage, die während dem Widerstand der Inkas diente.

Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung, nicht im Reisepreis enthalten.

Tag 13 - 15: Quito

Tag 13: Reise von Cusco nach Quito

Transfer: Cusco Hotel - Cusco Flughafen

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Cusco Hotel - Cusco Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie durchgeführt. Der Transfer dauert ungefähr 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Cusco Flughafen - Lima Flughafen

  • Die Flugzeit beträgt ungefähr 1,5 Stunden (je nach Verbindung)
  • Flug mit LATAM Airlines

Der Transfer Cusco Flughafen - Lima Flughafen dauert ungefähr 1 Stunde 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Lima Flughafen - Quito Flughafen

  • Die Flugzeit beträgt ungefähr 2,5 Stunden (je nach Verbindung)
  • Flug mit LATAM Airlines

Transfer: Quito Flughafen - Quito Hotel

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Quito Flughafen - Quito Hotel ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die Hauptstadt Ecuadors - Quito

Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. In Quito gibt es viele charmante Hotels, die Gastronomie bringt Köstlichkeiten hervor und das Nachtleben im quirligen Stadtviertel Mariscal macht Laune. Von Quito aus erreicht man fast alle Teile Ecuadors in wenigen Autostunden.

HIGHLIGHTS:

  • Kloster von San Francisco
  • Platz der Unabhängigkeit Plaza Grande
  • El Pancillo - der Brötchenberg
  • Calle Ronda

„Was man nicht kennt, kann man nicht lieben“, sagt der derzeitige Bürgermeister der Hauptstadt Ecuadors, Mauricio Rodas, der zu der Stadt und seinen Menschen von Kindesbeinen an ein liebevolles Verhältnis hat.

Das Wort Quito bedeutet ursprünglich übersetzt: Nabel der Welt. Quito wurde im Dezember 1534 von Sebastián de Benalcazár, gegründet. Es ist umgeben von Vulkanen. Die Stadt liegt am Fuße des aktiven Vulkanes Pichincha, den man mit der Seilbahn, dem „Teleférico“, besuchen kann.

Quitos Perle ist die historische Altstadt. Es wurde in den letzten Jahren viel getan, um die kolonialen Kostbarkeiten, wie die zahlreichen Kirchen und Paläste zu restaurieren, darunter das Kloster Amerika, das von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde.

Quito wurde als kommerzieller Knotenpunkt gegründet und dieser spiegelt sich historisch zwischen der Plaza Grande und der Plaza de San Francisco. Die historische Altstadt ist aufwendig restauriert. Auf dem Platz Plaza Grande, dem Hauptversammlungsort und zentralen Platz Quitos, können Sie dem Regierungs- und den Erzbischöflichen Palast mit der Freiheitsstatue sehen, sowie die Kathedrale von Quito, von den Spaniern erbaut, die aber erst 1797 zu voller Schönheit erblühte.

Auf dem Platz Plaza San Francisco steht wohl das beeindruckendste Beispiel für die spanische Kolonialästhetik, die von den Jesuiten erbaute Kirche La Compañía, die älteste Kirche Amerikas, die viele barocke und klassizistische Stilelemente vereint und deren Schönheit Sie in Erstaunen versetzen wird.

Die Jesuiten gelangten 1586 nach Quito und prägten mit ihren Bauwerken und ihrer Kultur die Altstadt.

Die Calle Cuenca gehört zu den beliebtesten der Stadt und führt Sie zur Kirche Iglesia La Merced, wo sich das sehenswerte Museum für koloniale Kunst befindet.

Über die Calle Olmedo gelangen Sie zu der Statue des Stadtgründers Sebastián de Benalcazár. Empfehlenswert ist der Besuch des Cafés Madrilón an der Ecke der Calle Chile, Treffpunkt der Quiteños.

Das moderne, pulsierende Zentrum der Stadt beherbergt hervorragende Museen und Kultureinrichtungen.

Tag 14: Quito-Stadtrundfahrt: Koloniale Altstadt und Äquator-Denkmal

Heute entdecken Sie Quito. Bereits 1978 erklärte die UNESCO die Altstadt der ecuadorianischen Hauptstadt als erste Stadt zum Weltkulturerbe. Quito hat die größte zusammenhängende koloniale Altstadt Südamerikas. Mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, kolonialen Stadthäusern, unzähligen Kirchen und Klöstern ist der Einfluss der katholischen Kirche noch heute unübersehbar. Sie beginnen den Rundgang im Herzen der kolonialen Altstadt auf der Plaza de la Independencia, auch Plaza Grande genannt. Hier können Sie das Treiben der Einheimischen beobachten, den Präsidentenpalast besuchen und durch die vielen kleinen Gassen schlendern. Weiter geht es zur Plaza San Francisco und zur pompösen Kirche La Compañia, deren Bau im Jahr 1605 vom Orden der Jesuiten begonnen wurde. Danach fahren Sie hoch auf den sogenannten Brötchen-Berg "Panecillo" für einen Rundblick auf die Stadt. Bei klarer Sicht kann man vor hier oben vier Vulkane sehen: Cotopaxi, Antisana, Cayambe und Pichincha.

Später fahren Sie zum Äquatordenkmal „Mitad del Mundo" - der "Mitte der Welt“ am Breitengrad 0. Hier können Sie mit einem Bein auf der Nord- und dem anderen auf der Südhalbkugel stehen.

Bei der privaten Stadtrundfahrt besuchen Sie zum Abschluss das interaktive Museum Intiñan, wo Sie an vielen Experimenten teilnehmen können: Kann man auf der Äquatorlinie ein Ei auf einem Nagel balancieren? Ändert sich die Fließrichtung des Wassers, wenn man auf unterschiedlichen Seiten der Linie steht? Außerdem bietet das Museum einen Überblick über die verschiedenen Kulturen und indigenen Völker Ecuadors.

Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung. Nicht im Reisepreis enthalten.

Tag 15 - 18: Insel Santa Cruz

Tag 15: Reise von Quito auf die Galapagos-Inseln

Transfer: Quito Hotel - Quito Flughafen

  • Fahrzeit variiert je nach Tageszeit und Verkehr

Exklusive: Der Transfer Quito Hotel - Quito Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 1 Stunde 30 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Flug: Quito Flughafen - Baltra Flughafen

  • Zeitverschiebung von 1 Stunde berücksichtigen
  • Flugdauer variiert je nach Abflugtag, ggf. 1x Umsteigen
  • Flug mit LATAM Ecuador, Avianca/Aerogal oder TAME

Transfer: Baltra Flughafen - Santa Cruz Hotel mit Ausflug

Start: 09:30 - Ende: Puerto Ayora 15:00

Besuch der Zwillingskrater "Los Gemelos"

Sie werden von Ihrem Naturführer im Ankunftsbereich des Flughafens erwartet. Nach einer kurzen Bus- und Fährüberfahrt über den Itabaca-Kanal geht es mit Fahrzeug zu den Zwillingskratern "Los Gemelos". Die Straße nach Puerto Ayora verläuft zwischen den beiden Kratern, die eigentlich gar keine Krater sind, sondern eingestürzte Magmakammern. Die Krater sind umgeben von einem endemischen Escalesia-Wald, in dem Sie Fliegenschnäpper, Sumpfohreulen und Finken entdecken können. Die Aussicht ist atemberaubend.

Schildkrötenreservat "El Chato"

Sie besuchen das Schildkrötenreservat "El Chato", wo Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen sind. Nirgends werden die diesen Tieren so nahe kommen (Mindestabstand beachten!) wie hier. Nach dem Rundgang über das Gelände erwartet Sie ein erstklassiges Mittagessen. Anschließend steigen Sie in einen unterirdischen Lavatunnel hinab.

Transfer zum Hotel

Nach der Besichtigung der Riesenschildkröten und dem Mittagessen werden Sie zu Ihrem gebuchten Hotel gebracht. Ihr Naturführer begleitet Sie bis zur Rezeption und hilft bei evtl. Unklarheiten.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

  • Gruppen-Transfer mit Ausflügen englischsprachig: Ankunft bis 12:15 Uhr am Flughafen Baltra erforderlich. Abfahrt 12:45 Uhr (Aufpreis für spätere Ankünfte auf Anfrage). Transfer zu ausgewählten Hotels. Von dort in Eigenregie zum gebuchten Hotel.
  • Privat-Transfer mit Ausflügen: Ankunft jederzeit möglich. Transfer zu Ihrem Hotel.

HINWEIS:

Das Hochland von Santa Cruz hat ein überwiegend feuchtes Klima. Bitte denken Sie an dicke Strümpfe und Regenschirm/Regenjacke. Gummistiefel bis Größe 45 werden gestellt.

ACHTUNG: Dieser Transfer ist nicht für Sie geeignet, wenn Sie das Schnellboot nach Isabela oder San Cristóbal gebucht haben.

Inklusive: Gruppe - englischsprachiger Naturführer

Die Insel Santa Cruz ist das geografische und touristische Zentrum von Galapagos. Das Städtchen Puerto Ayora im Süden der Insel ist der Ausgangspunkt für Inselhopping-Reisen und lädt mit seinen charmanten kleinen Hotels, Restaurants & Bars zum Verweilen ein. Hier befindet sich auch die weltberühmte Charles Darwin-Station. Weiße Sandstrände, sechs Vegetationszonen, Zwillingskrater, Lavatunnel, Riesenschildkröten in freier Wildbahn im Hochland und vieles mehr gilt es zu entdecken. Von hier aus starten die Tagesausflüge auf die unbewohnten Inseln.

HIGHLIGHTS:

  • Tortuga Bucht
  • Charles Darwin Forschungsstation
  • Drachenhügel (Cerro Dragon)
  • Hochland: Vulkan und Riesenschildkröten
  • Garrapatero Strand

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Santa Cruz ist die zweitgrößte Galapagos-Insel. Die unmittelbare Nähe zum Hauptflughafen auf der Insel Baltra und damit den Startpunkt der meisten Kreuzfahrten machen aus Santa Cruz die Insel mit der besten touristischen Infrastruktur des Archipels. Im größten Ort der Insel, Puerto Ayora, leben etwa 15.000 Einwohner. Sie ist das wirtschaftliche und touristische Zentrum der Galapagos-Inseln.

Circa 1,5 Kilometer westlich von Puerto Ayora befinden sich das Informationszentrum „Van Strählen“ und die Forschungsstation Charles Darwin. Die Besucher können hier die Schildkrötenforschungs- und Aufzuchtprogramme vom Aussterben bedrohter Tiere ansehen. Hier lebte auch die Schildkröte „Lonesome George“ (der einsamer George). Er war der letzte seiner Art der Sattelschildkröten von der Insel Pinta und war, als er im Juni 2012 starb etwa 100 Jahre alt.

Fünf Kilometer westlich von Puerto Ayora befindet sich der Strand Tortuga Bay mit seinem weißen, feinen Sand. Türkisblaues klares Wasser lädt zum Baden und Schnorcheln ein. Von dort aus können Sie Braunpelikane beim Fischen zusehen und Flamingos, Meerechsen und Weißspitzenriffhaie beobachten.

Weiter an der Ostseite der Insel befindet sich der Garrapatero Strand umgeben von vulkanischem Felsen und Mangroven. Dieser weiße Sandstrand zählt zu den schönsten auf der Insel und lädt zum Schwimmen, Schnorcheln und Kajak fahren ein.

Gegenüber von Baltra an der Nordküste der Insel befindet sich der Strand Las Bachas, ein ehemaliger nordamerikanischer Stützpunkt. Hier leben Blaufußtölpel, Flamingos, Strandläufer und Meeresschildkröten, die in den Sanddünen ihre Eier legen.

In dem feuchten Hochland von Santa Cruz können Sie einheimische Arten des Scalesia-Baumes und über zehn Arten des Darwinfinken beobachten. Die Pflanzenvielfalt ist ausgesprochen vielfältig. Ebenfalls im Hochland leben die Riesenschildkröten in freier Wildbahn. Der Besuch einer Farm lohnt sich, um diesen Urgesteinen der Natur hautnah zu begegnen.

Unbedingt sehenswert ist die Anlegestelle der Fischer. Ab 14 Uhr erleben Sie hier ein Theater der besonderen Art. Die Schauspieler: Pelikane, Seelöwen und Fischer.

Hier ist der Mensch nur ein Besucher in der schier unglaublichen Welt der Seelöwen, Pelikane, Meerechsen und Schildkröten, die von den Besuchern kaum Notiz nehmen.

Tag 16: Galapagos-Tour: Seymour & Bachas Beach

Am Morgen brechen Sie zum Hafen auf, um dort an Bord Ihres Schiffes für den heutigen Tagesausflug zu gehen. Die kleine Insel Nord Seymour ist eine der facettenreichsten Inseln des Galapagos Archipels. Sie ist nur etwa zwei Quadratkilometer groß und vor allem wegen der intensiven Balzrituale vieler Prachtfregattvögel bekannt. Außerdem ist die Insel von großen Landleguan-, Meeresechsen und Seelöwenkolonien beheimatet.
Sie unternehmen in Ihrer Kleingruppe eine Wanderung durch die für die Insel charakteristische Buschlandschaft, auf welcher Sie neben der vielfältigen Tierarten auch die endemische Art des Balsabaumes entdecken können. Nach der etwa zweistündigen Inselerkundung kehren Sie auf Ihr Schiff zurück. Sie setzen zur Nordküste der Insel Santa Cruz über, wo Sie den Strand Las Bachas besuchen werden. Neben Blaufußtölpeln, Flamingos und Strandläufern werden Ihnen Meeresschildkröten begegnen, die hier ihre Eier ablegen. Sie haben die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu entdecken, am weißen Sandstrand zu entspannen oder an einer Lagune hinter der Bucht auf die Suche nach Flamingos zu gehen. Zurück in Puerto Ayora bleibt Ihnen noch genügend Zeit, die kleine Stadt auf eigene Faust etwas näher zu erkunden.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

  • Ausflugsziele können Wetter bedingt oder durch Nationalpark-Reglementierungen ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
  • Ausführung durch Schiffe Adriana, Narel, Española II, Queen Karen, Altamar, Promesa, King Marine II
  • First-Class Schiffe Sea Finch und Superior Schiff Santa Fé III gegen Aufpreis.
  • Die Routen sind in beiden Richtungen möglich Seymour & Bachas Beach oder Bachas Beach & Seymour

Inklusive:

  • Einfaches Tagesboot
  • Englisch-/Spanischsprachiger Naturführer
  • Mittagessen und Snacks an Bord
  • Schnorchelausrüstung
  • Handtücher
  • Transfer von und zum Hotel

Tag 17: Galapagos-Tour: Tortuga Bay

Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor. Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung. Nicht im Reisepreis enthalten.

Der Weg zu dem herrlichen Sandstrand führt etwa 2,5 km durch einen Trockenwald. Sie spazieren vorbei an Lavaechsen und hören den Gesang der Spottdrossel. Den Strand erreichen Sie nach einer halben Stunde Fußweg. Sie müssen sich beim Parkwächter am Eingang eintragen und hinterher wieder austragen. Es ist nicht erlaubt, die Nacht am Strand zu verbringen. Am Strand befindet sich eine Halbinsel aus schwarzer Lava. Hier leben Blaufußtölpel und Meersechsen, die wegen ihrer dunkleren Farbe fast nicht zu erkennen sind. Am Ende des Strandes finden Sie den Weg zu einer ruhigen Bucht. Hier kann man bedenkenlos schwimmen und sogar Kajaks ausleihen, um den großen Rochen und Meeresschildkröten noch näher zu kommen.

Öffnungszeiten Tortuga Bay: 06:00 - 17:00 Uhr täglich

Tag 17: Galapagos PRO Empfehlung: Besuch der Schildkröten-Aufzuchtstation Fausto Llerena

Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor. Exklusive: Diese Beschreibung dient als Anregung. Nicht im Reisepreis enthalten.

Besuchen Sie die Aufzuchtstation Fausto Llerena an der Charles-Darwin Station. Diese erreichen Sie nach einem kleinen Spaziergang entlang der Promenade von Puerto Ayora. In der Aufzuchtstation Fauto Llerena ist seit März 2017 die einbalsamierte Schildkröte Lonesome George zu sehen, die zum Wahrzeichen für die Galapagos-Inseln wurde. Auf der "Ruta de las Tortugas" erfahren Sie die Geschichte der Schildkröten auf Galapagos und besichtigen danach die Aufzuchtstation - vom Brutkasten bis zu den großen Muttertieren diverser Inseln. Auch ein Garten mit Beispielen für die Arterhaltung der Pflanzenwelt ist zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag - Sonntag 08:00 Uhr - 12:30 Uhr und 14:30 Uhr - 17:30 Uhr

Tag 18 - 22: Insel Isabela

Tag 18: Reise von der Insel Santa Cruz zur Insel Isabela

Transfer: Santa Cruz Hotel - Santa Cruz Hafen

Exklusive: Der Transfer Santa Cruz Hotel - Santa Cruz Hafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert.

Bootstransfer: Santa Cruz Hafen - Isabela Hafen

  • Am Hafeneingang steht ein Koordinator vom Municipio, der Sie nach Ihrem Ticket und Bootsnamen fragt
  • Danach werden Sie zum entsprechenden Schiffs-Schalter zum Einchecken geschickt
  • Ihr Gepäck wird überprüft und versiegelt
  • Ein lokales Wassertaxi bringt Sie zum Schnellboot ("Lancha" oder "Fibra"), ca. 1 USD bar bereithalten

Inklusive: Schwimmweste (bitte anlegen)

Exklusive: je 1 USD pro Passagier für Wassertaxi zum Schnellboot, Hafengebühr Pt. Villamil 10 USD

Transfer: Isabela Hafen - Isabela Hotel

Exklusive: Der Transfer Isabela Hafen - Isabela Hotel ist nicht im Reisepreis enthalten und wird von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 15 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Die größte Insel im Archipel - Isabela

Isabela ist die größte Insel des Galapagos-Archipels. Die Form der Insel ist durch die Verschmelzung von sechs großen Vulkanen zu einer einzigen Erdmasse entstanden. Sie bilden außergewöhnliche Landschaften sowie eine einzigartige Flora und Fauna. Die Insel wird von zwei Seiten besucht: Der Nord-Westen bis hinunter zur Bucht Tagus Cove wird nur mit Kreuzfahrtschiffen bereist. Im Süden von Isabela liegt die kleine Stadt Puerto Villamil, die man mit dem Schnellboot von Santa Cruz aus oder mit einem Inselflug erreicht.

HIGHLIGHTS:

  • Schildkrötenaufzuchtstation auf Isabela
  • Tintoreras auf Isabela
  • Vulkan Sierra Negra auf Isabela

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Hauptort auf Isabela ist Puerto Villamil, ein kleines charmantes Dorf am schönsten Strand der Galapagos-Inseln – fünf Kilometer lang, weißer Sand, mit schöner Brandung – perfekt für Strandspaziergänge, Sonnenbaden, Tierbeobachtung und Schwimmen. Rund um den Marktplatz befinden sich nette Restaurants. Im Ort und am Strand reihen sich kleine charmante Hostals und Hotels. Hier muss man unbedingt einige Tage verweilen.

Sehenswertes: Auf Isabela befindet sich das Aufzuchtsstationszentrum Arnaldo Tupiza für Riesenschildkröten (unterstützt von der Organisation Freunde der Galapagos-Inseln Schweiz). Im letzten Jahrzehnt ist es gelungen, die Population in freier Wildbahn wieder sehr zu vergrößern.

Der Vulkan Sierra Negra ist einen Tagesausflug wert. Er ist 1.500 Meter hoch und mit einem Kraterdurchmesser von 11 Kilometern einer der größten Krater der Welt. Es gibt verschiedene Wandermöglichkeiten, auch kombiniert mit dem kleinen erloschenen Vulkan Chico.

Die Tintoreras sind ein vorgelagertes Archipel, quasi vor der Haustür von Puerto Villamil- von hier aus gibt es 3-stündige Ausflüge mit kleinen Booten zu den Meerechsen, Pinguinen, Blaufußtölpeln, Haien und zum Schnorcheln mit Wasserschildkröten, Seelöwen, bunten Fischschwärmen und Haien.

Tag 19: Galapagos-Tour: Das Tierparadies auf den Inseln "Las Tintoreras"

Das dem kleinen Fischerort Puerto Villamil vorgelagerte Hafenbecken lädt zu einer Bootstour ein. Vorbei an einigen Yachten und Motorbooten geht es in Richtung Las Tintoreras, eine kleine Islote im Südosten Isabelas. Auf dem Weg dorthin sollten Sie Ausschau nach Seelöwen und Pinguinen halten, die hier gerne im Wasser spielen. Auf der Insel angekommen, wandern Sie durch bizarre Lavaformationen, die von großen Iguana-Kolonien bevölkert werden. Die flinken Echsen wuseln durcheinander, schnappen nach Fliegen oder genießen die Wärme, die die dunklen Lavafelsen für sie bereithalten. Am Sandstrand räkeln sich die Seelöwen in der Sonne oder faulenzen im Schatten der Mangroven. Auch Weißspitzenhaie sind nicht selten in dem ruhigen Gewässer der Bucht zu finden.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN:

Durchführungsgarantie ab 4 Personen.

Inklusive

  • Gruppenausflug (Schnorchel und Maske)
  • Englisch- und spanischsprachiger Naturführer

Exklusive

  • Handtücher
  • Schwimmflossen und Neoprenanzug (gegen Gebühr)

Tag 20: Galapagos-Tour: Fahrradausflug auf Isabela - Fahrradtour rund um Puerto Villamil

Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor. Exklusive: Fahrrad, diese Beschreibung dient als Anregung. Nicht im Reisepreis enthalten.

Ein interessanter, leichter Fahrradausflug bringt Sie heute gleich zu drei Besuchspunkten auf Galapagos größter Insel Isabela: Zunächst geht es zur Mauer der Tränen, welche in den 40er Jahren von Sträflingen hier erbaut wurde. Danach fahren Sie zur Flamingo-Lagune, die hinter der Schildkröten-Aufzuchtstation liegt.

Zum Abschluss fahren Sie weiter zu den Feuchtgebieten der Insel, den Humedales. Die üppige Vegetation dieses fragilen Biotopes verbirgt viele kleine Lagunen. Diese sind von Mangroven umgeben und bieten vielen Vogelarten Schutz, Nahrung und Trinkwasser. Eine der größeren Lagunen ist zudem die Heimat des Galapagos-Flamingos, dessen rosa Gefieder sich im ruhigen Wasser spiegelt. Auf ihren stelzenartigen Beinen geben diese anmutigen Vögel ein ausgezeichnetes Fotomotiv ab.

Tag 21: Galapagos-Tour-Isabela: Schnorcheln "Los Tuneles" - Unterwasser-Tunnel von Cabo Rosa

Besuchen Sie eine spektakuläre Naturwelt und gleichzeitig einen Zufluchtsort für eine außergewöhnliche Tierwelt, die Ihnen so nur die Los Tuneles bieten können. Die eingestürzten Lavatunnel, über die Sie spazieren werden, laden zu einer Reise in eine andere Welt ein. Exotische Küstenvögel begleiten die Besucher an Land. Mantarochen, Seepferdchen, Haie, unzählige Schildkröten und andere Meeresbewohner tummeln sich im Wasser, während sich im Hintergrund majestätisch der Vulkan Sierra Negra erhebt.

Inklusive:

  • Paketpreis (Gruppe kommt ab 4 Personen zustande)
  • Schnorchelausrüstung
  • Englischsprachiger Naturführer

Exklusive:

  •  Schwimmflossen und Neopreneanzug (gegen Gebühr)

Tag 22: Rückreise von den Galapagos-Inseln auf das ecuadorianischen Festland

Transfer: Isabela Hotel - Isabela Hafen

Exklusive: Der Transfer Isabela Hotel - Isabela Hafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wir von Ihnen in Eigenregie organisiert. Der Transfer dauert ungefähr 15 Minuten. Die Startzeit wird entsprechend Ihrer Reise angepasst.

Bootstransfer: Isabela Hafen - Santa Cruz Hafen

  • Am Hafeneingang steht ein Koordinator vom Municipio, der Sie nach Ihrem Ticket und Bootsnamen fragt
  • Danach werden Sie zum entsprechenden Schiffs-Schalter zum Einchecken geschickt
  • Ihr Gepäck wird überprüft und versiegelt
  • Ein lokales Wassertaxi bringt Sie zum Schnellboot ("Lancha" oder "Fibra"), ca. 1 USD bar bereithalten

Inklusive: Schwimmweste (bitte anlegen)

Exklusive: je 1 USD pro Passagier für Taxiboot zum Schnellboot09:0010:30

Transfer: Santa Cruz Hafen - Baltra Flughafen

  • Landestypisches Pick-Up-Taxi und Begleitung bis Hafen
  • Überfahrt Fähre Itabaca-Kanal USD 1,00 pro Person
  • Öffentlicher Flughafenbus auf Baltra

Exklusive: Der Transfer Santa Cruz Hafen - Baltra Flughafen ist nicht im Reisepreis enthalten und wir von Ihnen in Eigenregie organisiert.

Flug: Baltra Flughafen - Guayaquil Flughafen

  • Zeitverschiebung von 1 Stunde berücksichtigen
  • Flugdauer variiert je nach Abflugtag, ggf. 1x Umsteigen
  • Flug mit LAN Ecuador, Avianca/Aerogal oder TAME

Ankunft am Flughafen in Guayaquil und Ende Ihrer Reise.

 

Leistungen:

  • Reise gemäß Programm
  • Doppelzimmer-Unterbringung in ausgewählten, charmanten und landestypischen Hotels inkl. Frühstück
  • Einzelzimmer gegen Aufpreis möglich
  • Profi-Reiseleitung vor Ort (dt.sprachige Führung gegen Aufpreis buchbar)
  • Inlandsflüge, Inselflug
  • Speedbootüberfahrten

Nicht inklusive:

  • Internationaler Flug mit KLM in der Economy Class
  • Nationalparkgebühr + Ingala-Migrationskarte (ca. 120 US-Dollar)
  • Transfers, wie im Programm beschrieben

Hinweis für Personen mit eingeschränkter Mobilität:

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht unbedingt geeignet. In Fällen eingeschränkter Mobilität nehmen Sie bitte vor einer Buchung Kontakt mit uns auf.

Zahlungsmodalitäten:
Nach Vertragsabschluss (Eingang der Reisebestätigung beim Reisenden) wird gegen Aushändigung des Sicherungsscheins eine Anzahlung fällig. Diese beträgt mind. 20% des Reisepreises. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reisebeginn ohne nochmalige Aufforderung fällig, sofern der Sicherungsschein übergeben ist und die Reise nicht mehr wegen Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl abgesagt werden kann.

Rücktrittsrecht des Reisenden:
Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn gegen Zahlung einer laut den Reisebedingungen anfallenden Entschädigung vom Reisevertrag zurücktreten.

REISETERMINE: Anreise täglich möglich.

Änderungen im Reiseverlauf und bei den Unterkünften vorbehalten.

Wenn Sie sich für die Reise interessieren, können Sie uns gerne schreiben. Wir werden uns baldmöglichst bei Ihnen melden.
Kontaktinformationen
gewünschtes Reisedatum - optional
Andere Reisen im Land Argentinien, Ecuador, Peru
Seite drucken